logo

Alle Artikel anzeigne

Wie kann ich mit meinem Partner über meine sexuellen Schwierigkeiten sprechen?

RATSCHLAG

Sébastien Landry, Sexualforscher

Von : Sébastien Landry, Sexualforscher

Veröffentlicht Es gibt 6 Monate

"Die Sexualität kann beeinträchtigt sein, wenn man eine chronische Erkrankung hat. Bevor Du konkrete Lösungen für diese Probleme findest, empfehle ich die Kommunikation mit deinem Partner! Behalte diese Schwierigkeiten nicht für Dich! Dein Partner wird Dir nicht vorwerfen, dass Du nicht mit ihm schlafen willst, wenn er versteht, was mit Dir geschieht. Leider ist Sexualität in unserer Gesellschaft immer noch zu sehr tabuisiert, aber innerhalb eines Paares sollte es kein Tabu sein!

Du musst bedenken: Nur weil Du gerade keine Lust auf Sex hast, ändert das nichts an Deinen Gefühlen für Deinen Partner! Richtig?

Die Sorge ist, dass er oder sie keinen Verdacht schöpfen kann, wenn Du es ihm oder ihr nicht sagst! 😊

Einige Tipps!

  •     Beginn damit, dass Du ihm oder ihr sagst, dass Du ihn oder sie liebst! Dass Du mit ihm oder ihr glücklich bist. Dass, selbst wenn Du jetzt weniger Lust auf Sex hast, Deine Gefühle in keiner Weise verändert sind.
  •     Erkläre ihr, was mit Dir passiert: das Verschwinden des sexuellen Verlangens, die Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, der Verlust Deiner Erektionen, die Müdigkeit, die Dich fertig macht, usw.
  •     Schlage ihm/ihr einige Veränderungen vor, vielleicht hast Du das Bedürfnis nach körperlichem Kontakt, Zärtlichkeit usw., aber vorerst nicht nach Koitus.
  •     Frage ihn/sie auch, wie er/sie sich fühlt! Wenn ihr es beide geschafft habt, Euch auszusprechen, werdet ihr gemeinsam herausfinden, wie Du die Situation verbessern kannst. Und wenn Du das nicht kannst, geht gemeinsam zu einem Sexologen!
  •     Wenn Du denkst, dass Du niemals einen Austausch auslösen kannst, dann empfehle ich Dir zu schreiben! Schreib ihr/ihm einen Brief mit den Tipps, die ich Dir gerade gegeben habe! Einmal geschrieben, kannst Du es ihm oder ihr zum Lesen geben, ohne dass Du dabei bist."

Sébastien Landry, Psycho-Sexologe

share